Sport im Winter mit Asthma und COPD
29.10.2020

Sport im Winter mit Asthma und COPDSpeziell Asthmatiker und COPD-Patienten haben bei Bewegung und Sport im Winter größere Probleme, da die Schleimhäute in kalter und trockener Luft gereizt werden. Allerdings gibt es auch einen Vorteil für Allergiker: Die Belastung durch Pollen fällt weg.

Fit im Winter

Menschen mit chronischen Atemwegserkrankungen sollten besonders darauf achten, sich auch im Winter fit zu halten und ihre Abwehrkräfte zu stärken. Daher sollten Sie auch im Winter täglich Bewegung in frischer Luft machen. Auch auf Sport in kalter Luft müssen Sie nicht verzichten, aber Sie dürfen dabei nicht übertreiben und müssen entsprechende Umsicht walten lassen. Wenn Sie unter Atemwegserkrankungen leiden, sollten Sie generell Sportarten wählen, die mit ausgewogener Bewegung und gleichmäßiger Belastung einhergehen. So sollten Sie beispielsweise beim Skilaufen anstrengende Abfahrten meiden, Langlauf hingegen wäre ratsam. Viele Wintersportorte bieten geführte Touren und Einführungskurse auf Loipen an. Auch Eislaufen ist ein Sport, der das regelmäßige Atmen fördert und außerdem auch Spaß macht.

Wichtige Tipps

Vor allem gilt: langsam anfangen und nicht überbelasten, damit nicht zu schnell kalte Luft in die Lungen kommt.  Geben Sie Ihrem Körper Zeit, um sich langsam auf die Belastung einzustellen! Atmen Sie beim Sport immer gleichmäßig und durch die Nase. Wer zu viel kalte Luft durch den Mund in die Bronchien zieht, riskiert einen Asthmaanfall. Langsames Atmen durch die Nase wärmt und befeuchtet die Winterluft, ehe sie in die Bronchien gelangt. Vermeiden Sie Erkältungen! Gerade in der Winterzeit haben Viren und Bakterien Hochsaison. Sie können eventuell Ihre Atemwege durch ein Tuch oder einen Schal schützen. Noch besser schützt jedoch eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Betreiben Sie keinen Sport bei Temperaturen ab zehn Grad unter Null! Halten Sie im Winterurlaub Ihren Inhalator, auch während des Sports, griffbereit. Allein die Kälte im Winter kann Atemnot auslösen. Grundsätzlich ist es für Menschen mit Atemwegserkrankungen wichtig, mit ihrem Arzt über ihre Sportpläne zu sprechen. Eventuell kann er Ihnen Medikamente verschreiben, die Sie schon vor dem Sport einnehmen können.