Rohmilch kann Kinder vor Asthma schützen
16.01.2017

Rohmilch kann Kinder vor Asthma schützen

Milch kann tatsächlich den Unterschied machen. Das haben Wissenschaftler rund um Professor Dr. Erika von Mutius von der Ludwig-Maximilians-Universität München herausgefunden. In ihrer Studie wurden über 1.100 Kinder im ländlichen Raum beobachtet. Dabei standen deren Ernährung und Gesundheit im Fokus und bei fast 1.000 Kindern wurde auch noch speziell der Milchkonsum erfasst.

Täglicher Konsum von Rohmilch schützt

Schon in früheren Untersuchungen hatten Mutius und ihr Team festgestellt, dass Kinder auf Bauernhöfen sehr viel seltener als Stadtkinder unter Allergien leiden. Eine Erklärung für dieses Phänomen war, dass der tägliche Konsum von Rohmilch eine schützende Wirkung auf die Kinder hat. So war es naheliegend, die Kraft der Rohmilch weiter zu untersuchen und einen möglichen Zusammenhang mit Asthma-Erkrankungen zu überprüfen.

Asthma-Prävention mit Omega-3-Fettsäuren

Die Studie zeigt nun auf, dass das Risiko mit sechs Jahren an Asthma zu erkranken, für Kinder, die regelmäßig unverarbeitete Milch vom Bauernhof tranken, geringer ist, als für Kinder, die pasteurisierte Milch bekamen. Eine Erklärung dafür finden die Wissenschaftler im höheren Fettanteil und dem höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren in der Rohmilch. Omega-3-Fettsäuren sind für den Menschen lebensnotwendig, können aber vom Körper nicht selbst produziert werden und müssen daher mit der Nahrung aufgenommen werden. Ihnen werden verschiedene positive Wirkungen zugeschrieben. So geht man davon aus, dass sie im Körper zu entzündungshemmenden Stoffen umgewandelt werden.

Forscher fordern schonende Milchverarbeitung

Im Zuge der Studie haben die Münchner Forscher gemeinsam mit Kollegen der Universität Marburg verschiedene Arten von Milch untersucht. Um mögliche Mikroorganismen aus der Rohmilch zu entfernen wird handelsübliche Milch pasteurisiert, also auf 72 °C bis 75 °C erhitzt. In einem weiteren Schritt wird die Milch noch homogenisiert. Allerdings verringert sich bei jedem Verarbeitungsschritt auch der Gehalt der Omega-3-Fettsäuren. Die Wissenschaftler plädieren daher für schonendere Verfahren bei der industriellen Verarbeitung der Rohmilch um deren schützenden Inhaltsstoffe zu bewahren.