Rauchstopp: kein Gesundheitsrisiko durch Gewichtszunahme

Home / Rauchentwöhnung / Rauchstopp: kein Gesundheitsrisiko durch Gewichtszunahme

Rauchstopp: kein Gesundheitsrisiko durch Gewichtszunahme

Rauchen und Übergewicht gelten als die größten Gesundheitsrisiken unserer Gesellschaft. Wenn die Lunge schon geschädigt ist, zum Beispiel durch Asthma oder COPD, ist die Gefahr der rapiden Verschlechterung der bereits vorhandenen Krankheitsbilder durch das Rauchen besonders groß.

Deshalb raten Ärzte dringend zu einem sofortigen Rauchstopp. Doch dadurch nehmen viele Menschen an Gewicht zu. Welches Risiko überwiegt?

Gewichtszunahme durch Rauchentwöhnung?

Wer mit dem Rauchen aufhört, nimmt möglicherweise an Gewicht zu. Dafür gibt es verschiedene Gründe:

  • Durch das Nikotin im Körper steigt der Grundverbrauch an. Wenn Sie also mit dem Rauchen aufhören, verbraucht der Körper etwa 200kcal weniger am Tag. Bei gleichbleibender Essmenge nehmen Sie deshalb auf Dauer möglicherweise zu.
  • Nikotin dämpft außerdem den Appetit. Deshalb passiert es leicht, nach der Rauchentwöhnung mehr zu essen.
  • Nicht selten setzen Menschen während der Rauchentwöhnung Essen, vor allem Süßigkeiten, als „Ersatzbefriedigung“ ein. Dadurch steigt die Gefahr einer Gewichtszunahme.

So dramatisch, wie viele es sich vorstellen, ist die Gewichtszunahme jedoch gar nicht: Im Durchschnitt nehmen Menschen durch einen Rauchstopp weniger als fünf Kilo zu. Trotzdem: Mehr Übergewicht bedeutet natürlich neue Risiken. Doch die Vorteile durch die Rauchentwöhnung überwiegen deutlich:

Studie zeigt: Rauchentwöhnung lohnt sich in jedem Fall

In einer amerikanischen Studie gingen Forscherinnen und Forscher der Frage nach, ob die Gewichtszunahme nach einem Rauchstopp gefährlich ist. Sie untersuchten dabei vor allem die Risiken für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes, aber auch für weitere Krankheiten und Todesursachen. Das sind die Ergebnisse:

  • Das Risiko, an Diabetes zu erkranken, stieg bei den Ex-Rauchern mit Gewichtszunahme zunächst an. Nach einigen Jahren sank es jedoch wieder.
  • Das Risiko, an einer Herz-Kreislauf-Erkrankung zu sterben, sank dagegen um fast die Hälfte.
  • Insgesamt lebten die Nicht-mehr-Raucher trotz Gewichtszunahme im Durchschnitt deutlich länger als die Personen, die weiterrauchten.

Die Studie bestätigt: Rauchen ist viel schädlicher als eine mögliche Gewichtszunahme. Dieses Ergebnis dürfte bei einer vorgeschädigten Lunge noch deutlicher ausfallen. Es lohnt sich also auf jeden Fall, mit dem Rauchen aufzuhören. Und Sie können einiges tun, um gar nicht erst zu- oder schnell wieder abzunehmen:

Tipps zum Rauchstopp ohne Gewichtszunahme

Mit diesen Maßnahmen können Sie eine Gewichtszunahme bei der Rauchentwöhnung in Grenzen halten:

  1. Bewegung ist ein gutes Mittel, um den Kalorienverbrauch des Körpers zu erhöhen. Gleichzeitig hilft sie, den Stress bei der Rauchentwöhnung zu reduzieren. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin ab, welches Training für Sie geeignet ist.
  2. Mehr Obst und Gemüse, weniger Zucker und tierische Fette … Wenn Sie schon mal bei der Umstellung von Lebensgewohnheiten sind, dann schaffen Sie vielleicht auch noch eine Anpassung Ihrer Ernährung?
  3. Machen Sie sich klar: Wenn Sie in der ersten Zeit der Rauchentwöhnung zunehmen, ist das keine Katastrophe. Wichtig ist nur, dass Sie rechtzeitig (zum Beispiel nach drei Monaten) die Reißleine ziehen und vermehrt auf Ihr Gewicht achten.
Verwandte Artikel