Ich bin Asthma-Patient:in. Aufgrund der aktuell wärmeren Temperaturen, sportlicher Aktivität und/oder Pollenbelastung

Auswahlmöglichkeiten

Gesund durch den Winter: Diese Tipps helfen!

28.11.2023

Die kalte Jahreszeit hat es oft in sich: Die niedrigen Temperaturen und das fehlende Sonnenlicht drücken rasch auf die Stimmung. Geben Sie dem „Winterblues“ keine Chance und werden Sie aktiv – für gute Laune und gute Gesundheit. 

Meist gestalten sich Outdoor-Programme gerade dann am schwierigsten, wenn wir frische Luft und Bewegung im Freien dringend nötig hätten. Gerade in der nasskalten Jahreszeit fällt es vielen Menschen schwer, aktiv zu blieben.  

Keine Chance für den Winterblues 

Typische Anzeichen für diese sogenannte saisonale Depression, umgangssprachlich auch als „Winterblues“ bezeichnet, sind gedrückte Stimmung, Traurigkeit und schlechte Laune, gesteigerter Appetit, vor allem auf Süßes, ein erhöhtes Schlafbedürfnis und besondere Müdigkeit am Morgen, Energielosigkeit und Erschöpfung.1 Eine wirkungsvolle Methode, um Winterdepressionen zu lindern, ist die Lichttherapie.2, 3 Dabei kommt eine spezielle Tageslichtlampe zum Einsatz, die weißes Licht ohne UV-Strahlen abgibt. Wer täglich eine halbe Stunde vor einer solchen Lampe sitzt, verbessert die Symptome einer Winterdepression in nur wenigen Wochen. Natürlich hilft auch der Aufenthalt im Freien, die Stimmung im wahrsten Sinne des Wortes „aufzuhellen“.  

Erkältungen wirksam vorbeugen 

Grippale Infekte sind gerade im Herbst und Winter weit verbreitet. Eine gute Handhygiene ist das A und O der Vorbeugung. Wir kommen täglich mit unzähligen Krankheitserregern in Kontakt. Regelmäßiges Händewaschen hilft, sie wieder loszuwerden, bevor sie uns krank machen können.4 Besonders wichtig ist Händewaschen immer dann, wenn Sie von draußen ins Haus kommen, denn unterwegs können Sie an Türklinken, Einkaufswägen, Bushaltestangen und vielen anderen Stellen Krankheitserreger aufgeschnappt haben. Außerdem sollten Sie sich natürlich vor dem Kochen und Essen sowie nach dem Toilettengang gründlich die Hände waschen.5 

Vorbeugen ist besser als heilen 

  • Der Konsum von Nikotin und Tabak schwächt das Immunsystem. Studien zeigen auch, dass Rauchen zu deutlich schwereren Verläufen von Erkrankungen der Atemwege bei Grippe führt.6  
  • Bewegung, am besten an der frischen Luft, stärkt das Immunsystem und beugt so Krankheiten vor.7 
  • Auch eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse spielt eine große Rolle bei der Gesundhaltung.8 
  • Bekommt der Körper zu wenig Ruhe und Schlaf, leidet das Immunsystem. Sorgen Sie deshalb für ausreichend Schlaf, dann kommen Sie gesünder durch die kalte Jahreszeit.9 
  • Sprechen Sie außerdem mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt über eine Grippeschutzimpfung. Diese schützt zwar nicht vor Erkältungen, aber vor der „echten“ Grippe, der Influenza.10