Asthma und COPD im Herbst und Winter
16.11.2015

Asthma und COPD im Herbst und WinterGoldene Herbsttage und verschneite Winterabende können wunderschön sein. Doch in dieser Zeit beginnt für viele Patienten mit Asthma oder COPD (chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung) eine Zeit häufigerer Arztbesuche. Mit einigen Tipps kommen auch Menschen mit Atemwegserkrankungen gesund und gut gelaunt durch die kalten Monate.

 

Sprechen Sie vor dem Herbst und Winter mit Ihrem Arzt

In der kalten Jahreszeit ist es besonders wichtig, Medikamente regelmäßig und sorgfältig einzunehmen. Ihr Arzt wird Ihnen sagen, ob eine Dosiserhöhung, vorbeugende schleimlösende Medikamente oder eine Grippe- oder Pneumokokken-Schutzimpfung hilfreich sein können. Die regelmäßige Messung Ihres Peakflows (Spitzenfluss, maximale Ausatmungsgeschwindigkeit) ist in der kalten Jahreszeit besonders wichtig, um Änderungen erkennen zu können. Die Lunge gegen Kälte und Heizungsluft wappnen Nebel, frostig-kalte Luft und trockene Heizungsluft sind Stressfaktoren für die empfindlichen Bronchien.  Besonders wichtig ist jetzt ausreichendes Lüften. Ideal: dreimal täglich fünf bis zehn Minuten stoßlüften (mit weit geöffneten Fenstern). Ist die Raumluft sehr trocken, helfen Wasserschalen auf der Heizung oder ein Luftbefeuchter, der die Luftfeuchtigkeit auf 50 % hält. Bei einem Luftbefeuchter ist es wichtig auf die Wartung zu achten, da er sich sonst zu einer „Bakterienschleuder“entwickeln kann. Auch schnelle Temperaturwechsel können Atembeschwerden verschlimmern. Wenn die Atemwege verkrampfen, wenn man aus der Wärme in die Kälte kommt, hilft ein einfacher Trick: Vor dem Gang ins Freie für einige Minuten ein kühles, wenig geheiztes Zimmer aufsuchen.

Wie man bei Asthma und COPD das Immunsystem winterfest machen kann

Im Herbst beginnt die Erkältungszeit. Gerade Menschen mit chronischen Lungenkrankheiten sollten ihr Immunsystem unterstützen und Infekten vorbeugen. Ausgewogen essen, kein Nikotin und Alkohol, moderater Sport, genug schlafen und Stressabbau stärken die Abwehr. Einfachster und wirksamster Tipp: Händewaschen. Vor allem vor dem Zubereiten von Mahlzeiten, vor dem Essen, nach Arztbesuchen und dann, wenn Sie beruflich oder in der Freizeit dort unterwegs waren, wo viele Menschen sind. Tipps für Alltag und Freizeit Sport im Freien muss für Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen auch in den kalten Monaten kein Tabu sein. Im Gegenteil: Die Bewegung regt das Immunsystem an. Allerdings sollte man bei tiefen Minusgraden den Sport lieber nach drinnen verlagern. Das gilt vor allem für Patienten mit Belastungsasthma. Ein einfacher Tipp für den Alltag: Durch die Nase atmen. Die Luft wird hier vorgewärmt und kommt weniger kalt in den Bronchien an.