Rezepte ohne Arztbesuch!
16.06.2020

Rezepte ohne Arztbesuch!Während der Corona-Krise ist jeglicher Kontakt, der nicht unbedingt nötig ist, zu vermeiden. Um an die Medikamente zu kommen, die Sie täglich brauchen, müssen einige Grundregeln beachtet werden.Gerade beim niedergelassenen Arzt ist es normalerweise schwierig, den Kontakt zu minimieren: Für die Anmeldung muss das Ordinationspersonal informiert werden, die e-card muss gesteckt werden, die Wartezeit – gemeinsam mit zahlreichen anderen Patienten – kann durchaus länger dauern, dann ein Gespräch mit dem Arzt und schließlich im Fall einer Hausapotheke die Medikamentenausgabe mit Zahlung der Rezeptgebühr oder die Fahrt zur Apotheke.

Derzeit läuft alles anders ab, denn in Corona-Zeiten heißt es: Abstand halten und Kontakte minimieren. Ärzte bitten um telefonische Anmeldung; Warten erfolgt nur mit großem Abstand und wenn möglich im Freien; auf das Stecken der e-card kann verzichtet werden; Patienten, Ärzte und Ordinationspersonal tragen Mund-Nasen-Schutzmasken; die Bezahlung erfolgt nach Möglichkeit mit Karte; Medikamentenausgabe wenn möglich an einem eigenen Schalter mit minimierter Aufenthaltszeit. Auf diese Weise wird versucht, insbesondere kranke Personen und medizinisches Personal einem möglichst geringen Risiko auszusetzen.

Digitalisierung im Dienst des Infektionsschutzes

Zusätzlich ist es möglich, dass Medikamente ohne Arztkontakt verschrieben werden. Für die Dauer der Corona-Pandemie ermöglicht die Sozialversicherung die Verschreibung von Medikamenten ohne persönlichen Arztkontakt. Kassenärzte haben vorübergehend die Möglichkeit, auch ohne persönlichen Kontakt zu Patienten, also ohne Stecken der e-card, Rezepte auszustellen. Die Informationen, welches Medikament abgegeben werden soll, gelangen über die e-Medikation elektronisch in die Apotheke.

Die benötigten Medikamente können ohne Papierrezept unter Angabe des Namens und der Sozialversicherungsnummer des Patienten in der Apotheke abgeholt werden. Auch eine andere Person als die versicherte kann die Medikamente in der Apotheke oder beim Hausarzt mit Hausapotheke abholen. Auf diese Weise werden die Maßnahmen der Regierung unterstützt, Risikopatienten werden geschützt und die Versorgung mit rezeptpflichtigen Medikamenten ist sichergestellt.

Möchten Sie telefonisch ein Rezept ausstellen lassen, rufen Sie Ihren Arzt an und halten Sie Ihre Sozialversicherungsnummer bereit. Mehrfach Versicherte sollten angeben, über welche Krankenkasse die Leistung erfolgen soll. Der Arzt entscheidet, ob er ohne Untersuchung das Rezept ausstellen kann. Während der Corona-Pandemie kann der Arzt das Rezept auch per Fax an die Apotheke schicken. Die „kontaktfreie Medikamentenverschreibung“ gilt für rezeptpflichtige Medikamente, sofern der Patient nicht von ELGA, der elektronischen Gesundheitsakte abgemeldet ist. Alle anderen Medikamente können wie bisher ohne Rezept in der Apotheke abgeholt werden.


Quellen:

https://www.chipkarte.at/cdscontent/?contentid=10007.857824&portal=ecardportal

 

Erschienen am 16.06.2020

Foto: © WavebreakMediaMicro – stock.adobe.com