Lungensport

Aktiv bleiben bei Atemwegserkrankungen

Die Bedeutung von Sport und Bewegung bei Lungenkrankheiten wie Asthma und COPD kann gar nicht genug betont werden. Bewegung stärkt Muskeln und Herz, fördert die Ausdauer und Leistungsfähigkeit, kräftigt das Immunsystem und erhöht die Lebensqualität. Wer regelmäßig Sport treibt, kommt auch im Alltag besser zurecht. Allerdings ist die Leistungsfähigkeit von Menschen mit Lungenkrankheiten natürlich eingeschränkt. Empfehlenswert ist deshalb spezieller Lungensport, der genau auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten ist.

Lungensport in Gruppen

Sportliches Training in Gruppen hat unschätzbare Vorteile: Die Motivation ist in der Gruppe viel höher als bei „Einzelkämpfern“, die Bewegung macht außerdem mehr Spaß. Zusätzlich bringt eine Lungensportgruppe eine ganze Reihe an Möglichkeiten zum sozialen Austausch mit anderen Betroffenen und ist damit Hilfe zur Selbsthilfe. Nicht zuletzt werden Lungensportgruppen von Trainern geleitet, die die Probleme und Bedürfnisse von Lungenkranken kennen und ihre Übungen genau darauf ausrichten. Lungensport kann vom Arzt verschrieben werden, sprechen Sie ihn also ruhig darauf an! Wichtig ist jedoch, dass das Erlernte auch zwischen den Trainingseinheiten geübt und gefestigt wird. Sport sollte für Menschen mit Lungenkrankheiten zum festen Bestandteil des täglichen Lebens werden.

So funktioniert Lungensport

Eine Lungensporteinheit beginnt meist mit einer kurzen theoretischen Schulung. Dann wird bei allen Teilnehmern der Peak-Flow gemessen. Mit leichter Aufwärmgymnastik oder einem Aufwärmspiel geht es dann richtig los. Nach dieser Aufwärmphase beginnt die Gymnastikphase. Mit und ohne Geräte werden verschiedene Muskelgruppen trainiert, immer in Kombination mit Dehnübungen und Atemgymnastik. Die nächste Phase im Lungensport ist die Ausdauerphase. Auch jetzt werden in das Training immer wieder Dehn- und Atemübungen eingeflochten. Um die kognitiven und feinmotorischen Fähigkeiten zu stärken und außerdem Spaß an der Bewegung zu vermitteln, folgt meist eine Spielphase. Alternativ oder zusätzlich wird die Übungseinheit mit einer Entspannungsphase abgeschlossen.

Eine Lungensporteinheit dauert insgesamt etwa 90 Minuten und deckt alle wichtigen Trainingsbereiche ab. So ist es für die Patienten ganz einfach möglich, die Übungen auch zu Hause zu wiederholen.

Meistgelesen

Meistgelesen 1
Was kann ich tun?
Atemtechniken
Meistgelesen 2
Alpha-1
Alpha-1 Selbsttest
Meistgelesen 3
COPD
Symptome
Meistgelesen 4
Was kann ich tun?
Peak Flow messen