Weihnachten als LungenpatientIn: Das sollten Sie beachten

Home / Freizeit / Weihnachten als LungenpatientIn: Das sollten Sie beachten

Weihnachten als LungenpatientIn: Das sollten Sie beachten

Für viele Familien ist Weihnachten das wichtigste Fest im Jahr. Als PatientIn mit chronischer Erkrankung sollten Sie jedoch einige Punkte beachten, damit Sie ein schönes Fest erleben können. Wir geben Ihnen die wichtigsten Tipps rund um Stress, Essen und Raumluft.

Die richtigen Kerzen für COPD-PatientInnen

Die meisten Kerzen, die man im Handel bekommt, sind aus Paraffin-Wachs hergestellt. Beim Abbrennen können schädliche Substanzen frei werden, die die Atemwege reizen können. Deshalb sollten LungenpatientInnen solche Kerzen nicht verwenden. Unbedenklich sind paraffinfreie Kerzen und Teelichte aus Sojawachs oder Bienenwachs. Alternativ können Sie künstliche Kerzen verwenden. Moderne LED-Kerzen bestehen aus Wachs und ahmen das Flackern von echten Kerzen nach.

Ganz verzichten sollten Sie auf Räuchermännchen und Räucherstäbchen.

Tipps für das Weihnachtsessen

Natürlich dürfen Sie sich an den Feiertagen leckeres Essen gönnen und Braten und Plätzchen genießen. Wenn Sie es übertreiben, bekommt Ihnen das aber vielleicht nicht gut. Achten Sie deshalb auf diese Tipps:

  • Planen Sie lieber mehrere kleine Mahlzeiten ein statt eines schweren, mehrgängigen Menüs. Dann hat Ihr Körper es leichter mit der Verdauung.
  • Essen Sie langsam und machen Sie kurze Pausen beim Essen. Sie können zum Beispiel nach jedem Bissen kurz das Besteck ablegen. Auf diese Weise essen Sie nicht so viel in kurzer Zeit. Ihr Körper hat dann Gelegenheit, rechtzeitig das Signal zu senden, dass Sie eigentlich schon satt sind.
  • In vielen Familien gehört ein gemeinsamer Spaziergang zum Weihnachtsritual. Vielleicht wollen Sie diese Tradition auch einführen? Leichte Bewegung tut gut und regt die Verdauung an.
  • Alkohol regt die Verdauung nicht an, auch wenn es sich so anfühlen mag. Ganz im Gegenteil: Der „Verdauungsschnaps“ nach dem Essen verlangsamt die Verdauung sogar. Achten Sie bei Alkohol generell darauf, dass dieser Wechselwirkungen mit Ihren Medikamenten eingehen kann. Auch Atembeschwerden können sich unter dem Einfluss von Alkohol verschlimmern. Gehen Sie deshalb mit Wein und anderen alkoholischen Getränken sehr zurückhaltend um.

Reduzieren Sie Stress an Weihnachten

So schön Weihnachten oft ist: Es geht meistens auch mit Stress einher. Die Vorbereitungen, die Gäste, die Aufregung der (Enkel-)kinder, der ungewohnte Tagesablauf … All das kann Stress verursachen. Achten Sie deshalb von vorne herein darauf, dass Sie Ruhepausen in den Festablauf einplanen. Sorgen Sie für einen ruhigen Rückzugsraum, den Sie jederzeit nutzen können. Falls das Fest bei Ihnen stattfinden soll, bitten Sie um Unterstützung bei der Vorbereitung. Das Schmücken des Baumes, die Vorbereitung des Weihnachtsessens und viele andere Aspekte des Festes müssen nicht automatisch in Ihrer Hand liegen. Vielleicht überdenken Sie auch die Gästeliste: Es muss nicht unbedingt die ganze Großfamilie zusammenkommen. Sie können auch den Heiligabend im kleinen Kreis verbringen und die anderen Familienmitglieder für die nächsten Tage einladen.

Sorgen Sie für sich selbst, dann haben Sie alle die besten Chancen auf ein gelungenes Fest.

Quellen

  • https://mehr-luft.at/aktuell/ein-frohes-fest-auch-mit-asthma-und-copd/
  • https://www.leichter-atmen.de/copd-news/kerzen-ohne-paraffin-verwenden
  • https://www.leichter-atmen.de/copd-news/schnaps-und-verdauung
  • https://www.leichter-atmen.de/copd-news/alkohol-schadet-lungengesundheit
  • http://www.uks.eu/fileadmin/UKS/Einrichtungen/Schulzentrum/Diaetschule/PDFs/COPD.pdf
  • https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/copd/ernaehrung-2013474
  • https://www.lungeninformationsdienst.de/therapie/leben-mit-krankheit/ernaehrung/index.html
Verwandte Artikel