Mehr Asthma: Schlechte Luft in Schulräumen sorgt für empfindliche Atemwege

Home / Allgemein / Mehr Asthma: Schlechte Luft in Schulräumen sorgt für empfindliche Atemwege

Mehr Asthma: Schlechte Luft in Schulräumen sorgt für empfindliche Atemwege

Die Asthmafälle im Kindesalter nehmen immer weiter zu. Ein Grund könnte in den Schulen liegen: In Klassenräumen werden Kinder täglich mit unterschiedlichen Allergenen und Schadstoffen konfrontiert, und das macht die Atemwege überempfindlich.

Studie untersucht die Schadstoffbelastung im Klassenzimmer

Die beiden Forscherinnen Dr. Brittany Esty und Dr. Wanda Phipatanakul aus Boston haben sich die Luft in Klassenzimmern genauer angeschaut. Sie werteten die englischsprachige Fachliteratur zum Thema aus und fanden eine Vielzahl unterschiedlicher Belastungen in der Luft von Schulräumen in den USA, Schweden, Dänemark, Holland und Taiwan. Fast überall schweben zum Beispiel Schimmelsporen in der Luft herum. Weitere Belastungen in den Klassenzimmern sind Tierhaarallergene, Rückstände von Mäusen oder Kakerlaken, Hausstaub, Verkehrsabgase, Ausdünstungen von Baustoffen, Farbe oder Möbeln sowie Bakterien und deren Gifte.

Die Zusammensetzung der unterschiedlichen Stoffe ist je nach Lage, Umgebung und anderen Faktoren sehr verschieden. In Gegenden, in denen zum Beispiel viele Tiere gehalten werden, finden sich besonders viele Tierhaarallergene. Auch wenn im Klassenzimmer selbst keine Tiere erlaubt sind, werden die Stoffe doch mit der Kleidung von Tierhaltern mitgebracht. Diese indirekte Belastung kann schon ausreichen, um vorhandene Atemwegserkrankungen zu verschlimmern.

Schlechte Luft in Klassenzimmern schadet den Atemwegen

Kinder verbringen täglich viele Stunden in der Schule. Durch die Enge im Klassenzimmer und bauliche Gegebenheiten sammeln sich hier die unterschiedlichsten Stoffe an, denen die Kinder ausgesetzt sind. Dazu kommt, dass die Aktivität der Schulkinder die Schadstoffe und Allergene immer wieder aufgewirbelt. Die Atemwege der Kinder sind also täglich lange Zeit hohen Belastungen ausgesetzt.

Die beiden Forscherinnen ziehen klare Zusammenhänge zwischen der schlechten Luft in Schulräumen und der steigenden Zahl von kindlichem Asthma. Die täglichen Belastungen sorgen für eine Überempfindlichkeit der Atemwege, die dann zu Allergien und Asthma führen kann. Eine weitere Studie soll nun klären, welche Maßnahmen sinnvoll und machbar sind, um die Schadstoffbelastung in Klassenzimmern zu reduzieren.

Quellen

https://www.medical-tribune.de/medizin-und-forschung/artikel/asthma-schlechte-luft-in-schulraeumen-sorgt-fuer-ueberempfindliche-atemwege/
https://www.annallergy.org/article/S1081-1206(18)30035-8/fulltext
https://www.deutschesgesundheitsportal.de/2018/08/27/allergie-ausloesende-stoffe-in-schulraeumen-stehen-mit-asthma-bei-kindern-im-zusammenhang/

Verwandte Artikel