Mit Asthma durch Herbst und Nebel

Home / Freizeit / Mit Asthma durch Herbst und Nebel

Mit Asthma durch Herbst und Nebel

Bunte Blätter, romantische Spaziergänge und Nebelschwaden – das verbinden viele von uns mit dem Herbst. Doch gerade für Asthmatiker kann die goldene Jahreszeit zur Bewährungsprobe werden. Asthma und Nebel – diese beiden Faktoren scheinen sich nicht zu vertragen. Wir verraten Ihnen, wie Sie den Herbst dennoch genießen können.

Nebel – der unliebsame Begleiter des Herbstes

Nebel und Kälte stellen eine zusätzliche Belastung für Asthma- und COPD-Patienten dar. Nebel besteht aus kalten und nassen Wassertropfen. Er wirkt wie ein Reizstoff – und das in dreifacher Weise. Zum einen führt die Kälte zu einer Verengung der Bronchien. Zum anderen gelangt beim Einatmen der nebeligen Luft viel Feuchtigkeit auf die Schleimhäute. Da das Gewebe von Natur aus salzig ist, sickert das Wasser schneller ein. Die Folge sind anschwellende Bronchien.

Der Nebel lässt uns außerdem Schadstoffe leichter einatmen. In den winzigen Wassertröpfchen wirken Kondensationskerne, die Luftschadstoffe anziehen und binden. Schmutz aus Autoabgasen und Heizungen gelangen so beim Einatmen besonders tief in die Bronchien.

So schützen sich Asthmatiker vor Nebel

Nebel bedeutet allerdings nicht, dass Asthma-Patienten das Haus nicht mehr verlassen dürfen. Beachten Sie einige Tipps und blicken Sie so den nebeligen Wetterverhältnissen entspannter entgegen.

  • Nehmen Sie Ihre Medikamente gewissenhaft ein, bevor Sie sich nach draußen begeben.
  • Binden Sie sich einen leichten Schal um und atmen Sie durch diesen ein. So beugen Sie dem Kältereiz vor. Atmen Sie durch die Nase. Dadurch wird die Luft zusätzlich erwärmt, gereinigt und angefeuchtet.
  • Inhalieren Sie täglich eine einfache Salzwasserlösung, um sich vor Infektionen und Erkältungserregern zu schützen.
  • Verzichten Sie bei Wetterlagen mit geschlossener Nebeldecke auf Aktivitäten im Freien. Verlagern Sie Ihr Sportprogramm in Innenräume.
  • Bei Nebel bietet es sich jedoch für Asthmatiker an, einen Waldspaziergang zu tätigen. Der Wald wirkt wie eine Klimaanlage, die bei zu feuchter Luft Feuchtigkeit aufnimmt und sie bei zu trockener wieder abgibt. Die Waldluft ist deshalb besonders rein.

Lassen Sie sich trotz teils widriger Nebelverhältnisse nicht den Anblick eines schönen Herbstages entgehen.

Verwandte Artikel