Lungensport – werden Sie aktiv!
04.07.2016

Lungensport – werden Sie aktiv! Seit den 1980er Jahren wird intensiv an den komplexen Konzepten für die Bewegungstherapie für Lungenkranke gearbeitet. Denn viele Betroffene nehmen sehr schnell eine „Schonhaltung“ ein und meiden Anstrengungen, weil sie dabei keine Luft mehr bekommen. Dabei ist es mittlerweile erwiesen, dass regelmäßige Bewegung eine nachweisliche Verbesserung der Atemleistung bringt. Durchbrechen Sie also den klassischen Teufelskreis aus Atemnot, Abgeschlagenheit und verstärkten Lungenproblemen durch regelmäßige Bewegung.

Mehr Spaß in der Gruppe

Beim sogenannten Lungensport wird, unter Berücksichtigung der Schwere der Erkrankung sowie der individuellen Bedürfnisse und Möglichkeiten der Lungenpatienten eine spezielle Therapie erstellt. Dies übernehmen geschulte Therapeuten in Absprache mit den Patienten und deren Ärzten. Und da die Überwindung des inneren Schweinehundes in der Gruppe immer leichter fällt, werden immer öfter Lungensportgruppen angeboten. Diese Gruppen finden sich vor allem über Selbsthilfeplattformen zusammen und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. So gibt es sogar auf Youtube schon viele Videos zu diesem Thema.

Indoor und Outdoor, Lungensport ist überall möglich

Beim Lungensport ist es das Ziel, die Koordination, Bewegungsabläufe und die Dehnungsfähigkeit der Lunge zu verbessern, um so für eine bessere Lebensqualität im Alltag zu sorgen. Grundsätzlich gilt beim Lungensport dasselbe wie bei jeder sportlichen Tätigkeit: der Puls soll ansteigen, man sollte Schwitzen und man sollte zweimal in der Woche trainieren. Dann zeigt das Training auch Wirkung. Die Übungsstunden beim Lungensport laufen meistens nach einem bestimmten Muster ab und es werden neben Kraft- und Ausdauertraining auch Atem- und Entspannungstechniken vermittelt. Der Übungsleiter achtet dabei ganz besonders darauf, dass sich die Teilnehmer nicht überanstrengen und ihren Möglichkeiten entsprechend trainieren. Aber auch Outdoor-Aktivitäten gelten als Lungensport. In Studien wurde belegt, dass man zum Beispiel mit Nordic Walking oder bei sanftem Wandern gute Langzeiteffekte erzielen kann. Wer Bergsteigen, Tauchen oder Laufen will, betreibt zwar keinen klassischen Lungensport, aber heute ist auch das möglich. Allerdings nur, wenn gute Vorbereitung, Verzicht auf Risiken und Rücksprache mit dem Arzt die Basis dafür bilden.