Gesund durch den Winter: Diese Tipps helfen!

Home / Entspannung / Gesund durch den Winter: Diese Tipps helfen!

Gesund durch den Winter: Diese Tipps helfen!

Trübes Wetter, wenig Tageslicht und jede Menge hustende Mitmenschen … Im Winter gesund und zufrieden zu bleiben, ist gar nicht so einfach. Unsere Tipps helfen Ihnen, gut durch den Winter zu kommen.

Kennen Sie Winterdepressionen?

Depressive Verstimmungen in der dunklen Jahreszeit kennen viele Menschen. Saisonale Depression ist der Fachbegriff. Typische Anzeichen für den Winterblues sind:

  • gedrückte Stimmung, Traurigkeit und schlechte Laune
  • gesteigerter Appetit, vor allem auf Süßes
  • erhöhtes Schlafbedürfnis, vor allem Müdigkeit am Morgen
  • Energielosigkeit und Erschöpfung

Die wirkungsvollste Methode, um Winterdepressionen zu lindern, ist die Lichttherapie. Dabei verwendet man spezielle Tageslichtlampen mit mindestens 10.000 Lux. Setzen Sie sich täglich am Morgen eine halbe Stunde mit geöffneten Augen vor eine solche Lampe. Bei den meisten Betroffenen verbessern sich die Symptome auf diese Weise innerhalb von zwei bis drei Wochen.

Außerdem sollten Sie, wenn möglich, täglich bei Tageslicht ins Freie kommen. Schon ein halbstündiger Spaziergang bringt Sie in Bewegung und versorgt Sie mit frischer Luft und Tageslicht.

Wenn sich Ihre depressiven Symptome durch diese Maßnahmen nicht verbessern, sollten Sie sich an Ihre Ärztin/Ihren Arzt wenden.

So beugen Sie Erkältungen vor:

Grippale Infekte sind gerade im Herbst und Winter sehr weit verbreitet. Ständig begegnet man Menschen mit Schnupfen und Husten … Was für andere Menschen nur lästig ist, kann für Sie als LungenpatientIn zu einem echten Problem werden. Achten Sie deshalb auf vorbeugende Maßnahmen, um sich möglichst gar nicht erst anzustecken. Diese Tipps helfen dabei:

  1. Eine gute Handhygiene ist das A und O der Vorbeugung. Wir kommen täglich mit unzähligen Krankheitserregern in Kontakt. Regelmäßiges Händewaschen hilft, sie wieder loszuwerden, bevor sie uns krank machen können. Besonders wichtig ist Händewaschen immer dann, wenn Sie von draußen ins Haus kommen, denn unterwegs können Sie an Türklinken, Einkaufswägen, Bushaltestangen und vielen anderen Stellen Krankheitserreger aufgeschnappt haben. Außerdem sollten Sie sich natürlich vor dem Kochen und Essen sowie nach dem Toilettengang gründlich die Hände waschen.
  2. An den Händen sind die Krankheitserreger noch kein großes Problem. Schwierig wird es, wenn sie über Nase oder Mund in den Körper gelangen. Und dabei helfen wir kräftig mit: Sehr oft fassen wir uns unbewusst mit den Händen ins Gesicht und laden die Erreger dort ab. Versuchen Sie, sich diese Bewegung abzugewöhnen und so wenig wie möglich mit den Händen ins Gesicht zu fassen.
  3. Beim Kontakt mit Erkrankten bekommen wir besonders viele Erreger ab. Deshalb sollten Sie Körperkontakt zu Menschen mit Erkältung möglichst vermeiden. Dazu gehört auch der Händedruck.
  4. Alkohol und Zigaretten schwächen das Immunsystem. Auf das Rauchen sollten Sie als LungenpatientIn ohnehin dringend verzichten. Zur Vorbeugung gegen Erkältungen reduzieren Sie auch Alkohol auf ein Minimum.
  5. Kälte selbst macht nicht krank, aber sie kann eine Ansteckung begünstigen. Halten Sie sich deshalb möglichst warm.
  6. Bewegung, am besten an der frischen Luft, stärkt das Immunsystem und beugt so Krankheiten vor.
  7. Auch eine gesunde Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse spielt eine große Rolle bei der Gesundhaltung.
  8. Bekommt der Körper zu wenig Ruhe und Schlaf, leidet das Immunsystem. Sorgen Sie deshalb für ausreichend Schlaf, dann kommen Sie gesünder durch die kalte Jahreszeit.
  9. Vorbeugend oder bei ersten Krankheitszeichen können Sie eine Nasenspülung mit Salzlösung probieren. Die Anwendung ist erst einmal ungewohnt, die Nasenspülung ist aber sehr effektiv bei der Reinigung der Schleimhäute. Krankheitserreger werden einfach ausgespült und richten keinen Schaden mehr an.

Sprechen Sie außerdem mit Ihrer Ärztin/Ihrem Arzt über eine Grippeschutzimpfung. Diese schützt zwar nicht vor Erkältungen, aber vor der gefährlichen „echten“ Grippe.

Bleiben Sie gesund!

Quellen:

  • https://www.neurologen-und-psychiater-im-netz.org/psychiatrie-psychosomatik-psychotherapie/ratgeber-archiv/meldungen/article/bei-starker-herbst-winter-depression-zum-facharzt/
  • https://www.algovir.de/erkaeltung-grippe/erkaeltung-vorbeugen/
  • https://www.tk.de/techniker/gesundheit-und-medizin/behandlungen-und-medizin/alternativ-heilen/erkaeltungen-vorbeugen-2016338
Verwandte Artikel