COVID-Impfung gegen Erkältungen?
19.04.2022

So wie grippale Infekte und echte Grippe wird auch COVID-19 durch ein Virus ausgelöst, das Coronavirus. Ob Impfungen gegen ein Virus auch gegen andere helfen, versuchen Studien herauszufinden.

Die Universitäten Ulm und Amsterdam widmeten sich in einer Studie der Frage, ob Corona-Impfstoffe auch dabei helfen, Erkältungen zu reduzieren. SARS-CoV-2, das Coronavirus, bestimmt seit über zwei Jahren das weltweite Pandemiegeschehen, aber es ist nicht das einzige seiner Art. Mindestens sechs weitere Coronaviren sind bekannt, mit denen sich auch Menschen infizieren können. Darunter sind auch recht harmlose und weit verbreitete Erkältungsviren. Der Aufbau des Spike-Proteins, das an menschliche Zellen bindet und deren Infektion ermöglicht, ist bei allen Coronaviren ähnlich aufgebaut. Die derzeit eingesetzten COVID-19-Impfungen nutzen dieses Protein, um den Körper gegen SARS-CoV-2 zu schützen. Es lag daher nahe, dass der Schutz mehr umfasst als nur SARS-CoV-2. Die Ähnlichkeiten im Aufbau des Virus waren demnach die Basis, anhand derer die Wissenschaftler:innen untersuchten, ob eine COVID-19-Impfung auch die Immunantwort gegen saisonale Erkältungs-Coronaviren beeinflusst.1

Schutzeffekt mit Haken

In der Studie spendeten 24 Proband:innen vor und nach einer vollständigen Impfung Blut. Dann wurde überprüft, wie effizient Zellen vor einer Infektion mit Coronaviren geschützt waren. Zu diesem Zweck wurden die Blutproben vor und nach der Impfung auf ihre Wirkung überprüft. Die gute Nachricht: Es konnte tatsächlich ein gewisser Schutzeffekt nachgewiesen werden. Zwar zeigten die Blutproben aller Studienteilnehmer:innen bereits vor der ersten Impfung eine neutralisierende Aktivität gegenüber den Erkältungs-Coronaviren. Nach der Impfung steigerte sich diese Wirkung jedoch um das 1,5 bis 4-Fache.1

Die Studie zeigte also laut den Forschenden, dass die COVID-19-Impfung die neutralisierende Aktivität der Blutseren gegen saisonale Coronaviren verstärkt. Sie können jedoch saisonale Erkältungen nicht verhindern, sind die Wissenschaftler:innen sicher. Die erworbene Immunität sei dafür zu schwach und kurzfristig. Allerdings könnte die Schutzimpfung Häufigkeit, Dauer und Schwere solcher Atemwegsinfektionen günstig beeinflussen, vermuten sie. In welchem Maße dies geschieht, müssten allerdings weitere Studien klären.1

Ein Schutz gegen sowohl COVID-19 als auch diverse Erkältungen ist dennoch möglich, wenn gleichzeitig gegen SARS-CoV-2 und gegen Influenza geimpft wird. Das bestätigt das Robert Koch Institut in Deutschland. Im Fall einer kombinierten Impfung könnten zwar Impfreaktionen etwas häufiger auftreten als bei zeitlich getrennten Gaben. Zudem sei es empfehlenswert, die Impfungen in unterschiedliche Gliedmaßen zu verabreichen. Dennoch sei eine Kombination der beiden Totimpfstoffe durchaus möglich. Bei Lebendimpfstoffen wird ein Abstand von mindestens 14 Tagen empfohlen.2