Cortison
12.06.2019

Cortison ist besser als sein Ruf Cortison ist ein Hormon, das der Körper in der Nebenniere selbst herstellt. Vor allem wird es in Stresssituationen gebildet, es reguliert aber auch das Immunsystem und hemmt Entzündungen.

Obwohl die effiziente und lang anhaltende Wirkung von Cortison in zahlreichen wissenschaftlichen Untersuchungen bewiesen wurde, haben viele Patienten, die unter Asthma bronchiale leiden, Angst davor und verweigern die Einnahme von Cortison-Medikamenten. Sie befürchten, dass diese starke, unangenehme Nebenwirkungen mit sich bringen. Das ist jedoch völlig unbegründet. Es muss deutlich gesagt werden, dass inhaltives Kortison bei Asthma ein absolutes Muss ist. Gefährlich ist nur die Gabe von reinen Bronchodilatoren.

Die Wirkung von Cortison-Sprays

Bei dauerhafter Anwendung bewirken Cortison-Medikamente ein Abschwellen der Bronchialschleimhaut, hemmen allergische Reaktionen und vermindern die Überempfindlichkeit der Bronchien. Durch eine dauerhafte Verwendung von Cortison-Sprays können Asthma-Patienten den nächtlichen Hustenattacken wirkungsvoll vorbeugen und Notfallbehandlungen vermindern. Aber eine schnell einsetzende Wirkung dürfen Sie nicht erwarten, denn Cortison-Sprays wirken erst auf lange Sicht und bei regelmäßiger Einnahme. Es dauert mehrere Tage, oft sogar Wochen, bis die volle Wirkung eintritt. Das Risiko von Nebenwirkungen wird bei inhalativer Anwendung deutlich reduziert, da beim Inhalieren nur geringe Mengen an Cortison in den Blutkreislauf gelangen. Bei langfristigem Gebrauch von Cortison-Sprays ist es jedoch ratsam, nach der Benutzung von Sprays den Mund auszuspülen und die Zähne zu putzen.

Orale Einnahme kann Nebenwirkungen haben

Cortison gibt es nicht nur als Spray, sondern auch in Tablettenform, als sogenannte Glucocorticosteroide (OCS). Nebenwirkungen treten unter Verabreichung oraler Glucocorticosteroide vor allem bei längerem Gebrauch auf. Es kann zu einer leichten Gewichtszunahme kommen, der Blutzuckerspiegel kann ansteigen, Muskelerkrankungen und Gewebeschwund sowie Störungen des Mineralhaushalts können sich einstellen. Daher sollte die Einnahme von Cortison-Tabletten nur bei schwerem Asthma erfolgen und nur dann, wenn andere Maßnahmen nicht mehr greifen. Kindern sollte Cortison mit besonderer Vorsicht verabreicht werden.