Abnehmen: Welche dieser drei Diät-Mythen sind wahr?

Home / Ernährung / Abnehmen: Welche dieser drei Diät-Mythen sind wahr?

Abnehmen: Welche dieser drei Diät-Mythen sind wahr?

Bei Lungenerkrankungen wie Asthma empfehlen Ärzte, Übergewicht möglichst zu reduzieren. Doch wie? Wir haben uns drei Diät-Mythen angeschaut und auf ihren Wahrheitsgehalt überprüft.

Mythos 1: Eine Diät funktioniert nur, wenn man dazu auch Sport macht

Eine Gewichtsabnahme erreicht man dadurch, dass dem Körper weniger Kalorien zugeführt werden, als er verbraucht. Das funktioniert mit oder auch ohne Sport – der Mythos ist also falsch. Allerdings kann Sport das Abnehmen durchaus unterstützen. Zum einen verbraucht Bewegung Kalorien. Zum anderen ist es sinnvoll, seine Muskulatur aufzubauen.

Gerade wer älter ist oder sich krankheitsbedingt weniger bewegt, sollte trotzdem auf eine gute Basismuskulatur achten. Diese ist nicht nur wichtig für die Körperhaltung und Beweglichkeit, Muskulatur verbraucht auch in Ruhe mehr Kalorien als andere Gewebe. Dadurch steigt der Grundumsatz, das Abnehmen fällt leichter.

Mythos 2: Je weniger Kohlenhydrate, desto besser (Low-Carb, No-Carb)

Low-Carb- oder sogar No-Carb-Diäten liegen heute voll im Trend. Dabei wird auf Kohlenhydrate weitestgehend verzichtet. Ob das sinnvoll ist, untersuchte die Diogenes-Studie, an der 763 Erwachsene und 787 Kinder teilnahmen, die im Studienzeitraum insgesamt 8500 Kilo abnahmen. Ergebnis: Wer viel Protein zu sich nahm, der nahm am meisten ab.

Die Kohlenhydrate alleine hatten viel weniger Einfluss auf den Diäterfolg. Ideal scheint eine leichte Ernährung mit vielen Proteinen (mageres Fleisch, fettarme Milchprodukte und Hülsenfrüchte) zu sein. Kohlenhydrate sind erlaubt, allerdings am besten möglichst kein Zucker oder Weißmehlprodukte.

Mythos 3: Wer abnehmen will, muss sich fettarm ernähren

Viel Fett macht fett? Das stimmt nur zum Teil. Gesättigte Fettsäuren wie in Schmalz, Butter, fettigen Wurstwaren und Sahne sind in größeren Mengen tatsächlich Dickmacker. Den Mythos stufen wir trotzdem als unwahr ein, denn Fett ist nicht gleich Fett. Gute Öle können sogar beim Abnehmen helfen.

Die Technische Universität München fand in Zusammenarbeit mit der Universität Wien heraus: Von fettarmen Speisen essen wir automatisch mehr, während Öle schneller satt machen. Spitzenreiter war das Olivenöl, das für das höchste Sättigungsgefühl sorgte.

Verwandte Artikel