Ursachen & Risikofaktoren

Home / Krankheitsbilder / COPD / Ursachen & Risikofaktoren

Ursachen und Risikofaktoren

Ursachen und Risikofaktoren für die Entstehung von COPD

Die Hauptursache für COPD ist ganz klar das Rauchen, wie auch das umgangssprachliche Wort „Raucherlunge“ nahelegt. Es gibt aber noch weitere Faktoren, die zur Entstehung der chronischen Lungenkrankheit führen oder beitragen können: genetische Veranlagung, Umweltverschmutzung, Belastung durch Chemikalien am Arbeitsplatz, virale Lungenentzündungen im Kindesalter oder Faktoren der Ernährung zählen dazu.

Rauchen als hauptsächliche COPD-Ursache

„Woher kommt die Krankheit?“ Das ist eine drückende Frage vieler Patienten, die sich bei COPD oft schnell beantworten lässt: Die meisten Patienten rauchen, haben geraucht oder sind bzw. waren lange Zeit dem Passivrauchen ausgesetzt. Der Zigarettenrauch führt zu einer sehr hohen Konzentration an freien Sauerstoffradikalen im Atemtrakt und beeinträchtigt außerdem die Schutzmechanismen gegen das „Selbstverdauen“ der Lunge. Diese beiden Faktoren führen zu einer Abnahme der Atemleistung, zu einer Entzündung der Bronchien und schließlich zu COPD. Obwohl Rauchen die häufigste COPD-Ursache ist, entsteht die Krankheit jedoch nicht bei jedem Raucher: Etwa 15 bis 20% der Raucher leiden an der Reduzierung der Atemleistung, die mit hoher Wahrscheinlichkeit zu COPD führt. Wird die Krankheit diagnostiziert, ist es meistens zu spät für eine Heilung und es können nur noch lindernde Maßnahmen ergriffen werden. Die wichtigste Maßnahme ist der sofortige Verzicht auf das Rauchen.

COPD: Die Ursache kann auch woanders liegen

Nicht alle COPD-Patienten sind allerdings Raucher. Die Ursachen für die Krankheit können auch woanders liegen, zum Beispiel bei einer stark verschmutzten Atemluft. Besonders in Entwicklungsländern ist das Verbrennen von biologischem Material ein großer Risikofaktor. In den USA und Europa sind diese Risikofaktoren jedoch von eher geringer Bedeutung. Auch Belastungen am Arbeitsplatz können COPD hervorrufen. Dazu gehören zum Beispiel Stäube, die in Viehställen oder bei Bauarbeiten vorkommen. Auch bei Arbeitern in Webereien, Seilereien und Baumwollfabriken tritt COPD gehäuft auf. Chemikalien, zum Beispiel in der Kunststoffindustrie, können ebenfalls eine COPD-Ursache darstellen. Risikofaktoren scheinen auch akute Atemwegsinfektionen in der Kindheit zu sein: Virale Lungenentzündungen im Kindesalter können die Entstehung der chronischen Lungenkrankheit begünstigen. Auch wer sich häufig mit Nahrungsmitteln ernährt, die Nitrit oder Nitritpökelsalze enthalten (zum Beispiel Schinken oder Wurst), erhöht sein Risiko, an COPD zu erkranken. In einigen Fällen scheinen auch genetische Aspekte bei der Entstehung von COPD eine Rolle zu spielen. Die Vererbung des entsprechenden Gendefekts ist jedoch selten: Nur bei etwa 3% der COPD-Fälle liegt eine genetische Ursache vor.

Meistgelesen

Meistgelesen 1
Asthma
Begleiterkrankungen
Meistgelesen 2
Inhalation
Inhalationssysteme
Meistgelesen 3
Alpha-1
Alpha-1-Zentren
Meistgelesen 4
COPD
Begleiterkrankungen