Kerzen im Advent: Darauf sollten Menschen mit Asthma und COPD achten

Home / Allgemein / Kerzen im Advent: Darauf sollten Menschen mit Asthma und COPD achten

Kerzen im Advent: Darauf sollten Menschen mit Asthma und COPD achten

Zur Advents- und Weihnachtszeit gehört stimmungsvolle Beleuchtung einfach dazu. Allerdings können Kerzen problematisch sein, wenn Sie unter Asthma oder COPD leiden. Erfahren Sie hier, auf was Sie bei der Verwendung von Kerzen achten sollten.

Warum Kerzen problematisch sein können

Menschen mit Lungenerkrankungen sollten bei der Verwendung von Kerzen an die folgenden drei Punkte denken:

Ruß und Feinstaub durch Kerzen

Wir haben hier bereits darüber berichtet, was Feinstaub ist und welche Gefahren die kleinen Schwebstoffe in der Luft bergen. Was oft wenig bekannt ist: Auch Kerzen sind eine Feinstaubquelle. Die Partikel sind sogar besonders klein. Dadurch gelangen sie besonders tief in die Lunge und schweben lange in der Luft.

Paraffin verursacht schädliche Verbrennungsprodukte

Die meisten im Handel erhältlichen Kerzen bestehen aus Paraffin. Beim Abbrennen setzt dieser aus Erdöl hergestellte Stoff schädliche Substanzen frei (zum Beispiel polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe wie Benzol).

Duftkerzen können die Atemwege reizen

In der Adventszeit werden manchmal auch Duftkerzen mit weihnachtlichen Düften eingesetzt. Allerdings setzen die Duftstoffe beim Abbrennen zum Teil zusätzliche Substanzen frei, die vor allem bei Asthmatikern die Atemwege reizen können. Auch allergische Reaktionen auf die Duftstoffe sind möglich.

Auf was sollte man achten und welche Alternativen gibt es?

Wer auf Echtkerzen nicht verzichten will, sollte an ausreichendes Lüften denken. Besonders viel Feinstaub und schädliche Substanzen werden abgegeben, wenn die Kerze rußt. Kerzen sollten deshalb nicht in der Zugluft stehen und flackern. Statt die Kerze auszublasen, kann man den Docht mit einem Zahnstocher in das flüssige Wachs drücken und wieder aufrichten, so entsteht weniger Ruß. Statt Paraffin-Kerzen eignen sich Kerzen mit Bienen- oder Sojawachs, die weniger Schadstoffe abgeben.

Die sicherste Lösung ist es jedoch, ganz auf echte Kerzen zu verzichten. Als Dekoration und auch für den Weihnachtsbaum oder Adventskranz gibt es inzwischen eine große Auswahl an LED-Kerzen. Manche imitieren sogar das Flackern der Kerzenflamme. Auch LED-Teelichter sind im Handel erhältlich. So lässt sich eine festliche Stimmung schaffen, ohne dass die Lunge unnötig belastet wird.

Wir wünschen Ihnen eine schöne und gesunde Adventszeit!

Verwandte Artikel