Freibad-Besuch: Tipps für Asthmatiker

Home / Allgemein / Freibad-Besuch: Tipps für Asthmatiker

Freibad-Besuch: Tipps für Asthmatiker

Schwimmen, Baden, Sonnen – das Freibad bietet Spaß und Erholung für Erwachsene und Kinder. Doch wer unter Asthma leidet, der sollte auf einige Punkte achten.

Notfallmedikamente vor Sonne schützen

Wer Notfallmedikamente vom Arzt verschrieben bekommen hat, der sollte diese immer bei sich tragen, und zwar idealerweise griffbereit. Im Freibad sollte man darauf achten, dass Asthmasprays nicht in der prallen Sonne liegen. Beachten Sie bitte die Hinweise auf der Gebrauchsinformation des jeweiligen Dosieraerosols. Im Zweifelsfall fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker, wie es bei Ihren Medikamenten aussieht.

Bei hohen Ozonwerten besser das Freibad meiden

Ozon kann die Lunge reizen. Das gilt ganz besonders für Menschen mit Asthma. Checken Sie vor dem Freibadbesuch Ihre lokalen Ozonwerte. Bei sehr hohen Werten sollte der Aufenthalt im Freien vor allem ab der Mittagszeit besser ganz gemieden werden. Weitere Tipps zum Umgang mit erhöhten Ozonwerten finden Sie hier.

Allergie gegen Gräserpollen? Vorhersage beachten

Die Badezeit ist leider auch die Zeit, in der die Gräserpollen gerade ihre Hauptsaison haben. Leiden Sie unter Asthma, das mit einer Allergie gegen Gräserpollen verbunden ist, dann planen Sie Ihren Besuch im Freibad am besten unter Berücksichtigung regionaler und tagesaktueller Pollenflugvorhersagen.

Schwimmen: schonende Sportart für Asthmatiker

Schwimmen gehört zu den Sportarten, die Lungenfachärzte für Asthmatiker empfehlen und die die Lungenfunktion verbessern können. Daher kann ein Besuch im Freibad nebenher auch gut als Bewegungsmöglichkeit genutzt werden. Achten Sie dennoch darauf, sich nicht zu überlasten und genügend Pausen einzulegen.

Chlor ist nur für Kleinkinder kritisch

Menschen mit Lungenproblemen fürchten oft, dass das Chlor im Schwimmbad die Atemweg zusätzlich reizen könnte. Doch Forscher geben hier Entwarnung. Einzig bei sehr kleinen Kindern unter zwei Jahren rät das deutsche Umweltbundesamt, auf das Schwimmen zu verzichten, wenn im engeren Familienkreis bereits gehäuft Allergien auftraten. Alle anderen können bedenkenlos baden.

 

Grundsätzlich sollten Asthmatiker immer auf Ihren Körper hören: Haben Sie das Gefühl, dass Sie vermehrt Husten müssen oder schlechter Luft bekommen, dann sollten Sie das Baden besser abbrechen.